Wie lange fahren für optimales Aufladen der Batterie?

Die Frage lässt sich nicht so einfach beantworten. Kurzum: Es ist schwierig zu prognostizieren, wie lange du zwecks optimaler Aufladung der Batterie mit einem Motorrad fahren müssen. Eine Runde um den Block ist zu wenig, eine Ausfahrt von 20-30 Minuten deckt den normalen Start ab.

Es hängt von verschiedenen Faktoren ab, beispielsweise dem Alter des Motorrads, dem Zustand der Batterie, dem Typ des Ladegeräts sowie den Fahrbedingungen.

Als Grundregel gilt, dass eine längere Fahrt auf dem Motorrad normalerweise zu einem Aufladen der Batterie beitragen wird. Ausreichend um den Verbrauch (Licht,..) und Batterieladung abzudecken.

In diesem Kontext sei auch darauf hingewiesen, dass ein Aufladen der Batterie davon abhängen kann, über welchen Zeitraum das Motorrad nicht gefahren wurde und wie lange es nicht gefahren werden wird. Machen Sie sich Sorgen hinsichtlich des Zustands Ihrer Motorradbatterie, dann sollten Sie den Batteriestand regelmäßig überprüfen und je nach Bedarf professionelle Hilfe beanspruchen.

Bei längeren Standzeiten empfiehlt sich ein Check und eine vorab Ladung mithilfe eines passenden Ladegeräte empfiehlt sich.

Wann lädt die Batterie beim Motorrad?

Normalerweise wird die Motorradbatterie geladen, sobald das Motorrad gestartet wird. Jedoch wird nicht bei jedem Motorrad im Leerlauf ausreichend Energie von der Lichtmachine erzeugt. Zuerst wird der Verbrauch vom Motorrad abgedeckt und erst dann gelangt der Überfluss an Energie zur Batterie.

Läuft das Motorrad länger als einige Minuten, wird die Batterie bereits entlastet und die Lichtmaschine Deckt den Strombedarf.

Wird das Motorrad jedoch über einen längeren Zeitraum nicht verwendet, wodurch die Batterie entladen wird, erscheint es möglicherweise erforderlich, sie mit einem Ladegerät aufzuladen, um entsprechend sicherzustellen, dass sie über genügend Energie verfügt, um den Motor auch zu starten.

Moderne Motorräder besitzen eine Lichtmaschine, welche dazu beiträgt, während des Betriebs die Batterie aufzuladen. Steht das Motorrad allerdings längere Zeit still oder funktioniert die Lichtmaschine nicht richtig, ist ein manuelles Aufladen der Batterie möglicherweise notwendig.

Aufladen der Motorradbatterie während der Fahrt

Diese oft gestellte Frage kann mit einem klaren JA beantwortet werden – unter der Voraussetzung, dass die Motorradbatterie nicht komplett leer, also entladen ist.

Vergleichbar mit der Autobatterie wird auch die Motorradbatterie während der Fahrt geladen. Wenn das Motorrad gestartet worden ist, anders gesagt werden konnte, dann empfiehlt es sich, eine längere Strecke ohne Unterbrechung zu fahren – beispielsweise so lange und weit, bis die Motorradbatterie etwa halbvoll ist.

Bestehen Unterschiede zwischen den verschiedenen Batterien beim Laden während der Fahrt?

Auf dem Markt befinden sich verschiedene Arten von Motorradbatterien, welche sich nicht nur hinsichtlich Größe, Kapazität und Leistung unterscheiden können, sondern auch im chemischen Aufbau bestehen Unterschiede.

Grundsätzlich werden Motorradbatterien direkt während des Betriebs aufgeladen. Dabei erhalten sie von der Lichtmaschine des Motorrads Strom. Bei der Lichtmaschine handelt es sich um nichts anderes als einen Generator, welcher während des Betriebs Strom erzeugt. Die Verwendung des letzteren mündet in das Aufladen der Batterie und das Betreiben der elektrischen Motorradsysteme.


Die drei häufigsten Arten der Motorradbatterien sind neben Lithium-Ionen-Batterien sogenannte Blei-Säure-Batterien und AGM-Batterien.

Für Motorräder werden Blei-Säure-Batterien am häufigsten verwendet. Allein schon wegen ihrer günstigen Preise sowie der verfügbaren Kapazitäten sind sie weit verbreitet. Bestehend aus Bleiplatten, welche in Säure getaucht sind sowie Elektronen aufnehmen und auch abgeben, sind sie in der Lage, Strom zu erzeugen. Allerdings besitzen Blei-Säure-Batterien nur eine begrenzte Lebensdauer. Außerdem müssen sie regelmäßig aufgeladen werden – nur so können sie ihre Leistung aufrechterhalten. Zudem können sie empfindlich gegenüber Vibrationen und hohen Temperaturen sein.
Hinzu kommt, dass sie in einer relativ aufrechten Position gelagert werden müssen, um Schäden zu vermeiden.

Kleine, Blei-Säure-Batterie eher gedacht für kleine elektronische Geräte als für Fahrzeuge.


AGM-Batterien gelten als eine Art von Blei-Säure-Batterie, welche via Glasvliesmatte separiert wird. Letztere absorbiert das Säure-Elektrolyt im Inneren der Batterie. Diese Batterien erweisen sich normalerweise als teurer – teurer als herkömmliche Blei-Säure-Batterien. Doch sie besitzen eine längere Lebensdauer und erweisen sich als nicht so empfindlich gegenüber Vibrationen und hohen Temperaturen.
Auch können sie in jeder Position gelagert werden, ein regelmäßiges Nachfüllen ist nicht notwendig.

AGM-Batterie von Banner, ideal für Fahrzeuge mit Start-Stopp. (Quelle 1)

Lithium-Ionen-Batterien gelten als eine Form wiederaufladbarer Batterien, welche in den letzten Jahren zunehmend in Motorrädern eingesetzt wird.
Diese Art von Batterien sind normalerweise nicht nur leichter, sondern auch kleiner als Blei-Säure-Batterien und verfügen über eine längere Lebensdauer. Allerdings sind sie fast immer teurer und weisen eine geringere Kapazität als Blei-Säure-Batterien auf.
Nicht zu vergessen ist, dass Lithium-Ionen-Batterien ein spezielles Ladegerät sowie sorgfältige Handhabung erforderlich machen.

Die Lithium-Ionen-Batterie kennen wir aus vielen Bereichen. Hier haben wir zwei Beispiele, Fahrrad Akku oder Akkus für z.B. Bohrmaschinen. Aber auch in unseren Mobiltelefonen befinden sich Lithium-Batterien.
Eine Lithium-Ionen-Batterie verbaut in einen elektrischem Auto.

Jetzt gilt es nur noch, die richtige Motorradbatterie zu finden.

Wird die Batterie auch im Stand geladen?

Ja, die Motorradbatterie wird tatsächlich auch im Stand geladen, sofern sie an ein Ladegerät angeschlossen wurde. 😉 In der Regel werden im Leerlauf zu wenige Drehzahlen erreicht.
Außerdem ist der Leerlauf, speziell im kalten Zustand, nicht gut für dein Motorrad.


Daher erscheint das regelmäßige Aufladen der Batterie wichtig. So lässt sich sicherstellen, dass die Batterie immer genügend Energie besitzt, um den Motorradmotor zu starten sowie die elektrischen Systeme des Fahrzeugs zu betreiben. Auf dem Markt befinden sich verschiedene Arten von Ladegeräten speziell für Motorradbatterien, welche sowohl für den Einsatz zu Hause als auch unterwegs geeignet sind. Wie auch immer – wichtig erscheint auf jeden Fall, dass das Ladegerät für die Motorradbatterie geeignet ist. Darüber hinaus kommt es auch auf die Verwendung gemäß den Anweisungen des Herstellers an.

Nach einer längeren Standzeit empfiehlt sich einen schnellen Check am Bike.

Ist es notwendig die Batterie regelmäßig aufzuladen?

Bei regelmäßigen Ausfahrten, nein.

Bewegst du dein Motorrad nur sporatisch und für kurze Strecken kann eine externe Aufladung der Batterie in mehreren Aspekten sinnvoll sein.

  • längere Lebensdauer
  • keine Tiefenentladung
  • immer Einsatzbereit mit genug Saft
Quellenverzeichnis

Quelle 1: Bild von bannerbatterien.com abgerufen am 08.01.2023 (17:22) https://www.bannerbatterien.com/de-at/Batteriewissen/64-Was-ist-eine-AGM-Batterie